Wie die Zigarettenindustrie ihre Opfer verhöhnt

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Tumblr0Email this to someone

… und den gesetzlich auferlegten Schockbildern was entgegensetzen will.

Muss man nicht nur Kinder und Jugendliche vor warnen: Rauchen ist ungesund und mitunter tödlich. Daran besteht kein Zweifel, das dürften selbst Kettenraucher wissen – und sie wussten es auch schon, bevor das Gesetz die Zigarettenhersteller dazu zwang, sogenannte Schockbilder auf die Zigarettenschachteln zu drucken und Händler dazu, diese Bilder vorm Kauf für potentielle Kunden sichtbar zu machen. Sprich: Die Fotos von kaputten Lungen, Raucherbeinen, Krebspatienten im Endstadium und so weiter sollen den Kauf verhindern. Studien besagen, dass sie das tendenziell auch tun.

Ist die Packung trotzdem gekauft, versucht sich die Zigarettenindustrie offenbar an Wegen, bei ihren Kunden ein Restgefühl von „Gönn Dir“, Lifestyle und Geschmack wieder her zu stellen: Auf der Innenseite des Schachteldeckels drucken Marlboro, Pall Mall und Co. nun Sprüche, mit denen sie ihre Kippen früher sorgenfreier bewerben konnten. „Enjoy the Moment“ und „Forever Forward“, heißt es da zum Beispiel. Phrasen, die schon immer nichts als blanker Hohn waren, in Kombination mit den Schockbildern nun aber für die ganz große unfreiwillige Ironie sorgen. Sie vermitteln Rauchern nicht nur, dass diese sehr dumm sind, wenn sie diesem Satz mehr Glauben schenken als den gesetzlich vorgeschriebenen Bildern von Opfern langjährigen Nikotin- und Teerkonsums („Aber bitte: Gönnt Euch!“). Sie verhöhnen auch eben jene Opfer, in dem sie anderen Menschen sagen: „Ist uns doch scheißegal, wenn es Euch bald so wie denen geht.“ Wird ja keiner zum Rauchen gezwungen – außer von der daraus resultierenden Sucht (…).

„Enjoy the moment, Kleiner! Besser Luft dank Asthmaspray und Atemmaske zu kriegen, als gar keine mehr!“

„Enjoy the moment, Kleiner! Besser Luft dank Asthmaspray und Atemmaske zu kriegen, als gar keine mehr!“

„Forever Forward, Forever Gold! Noch 10 Zentimeter näher und Dein Teint wird auf Lebenszeit goldknusprig sein. Na mach schon!“

„Forever Forward, Forever Gold! Noch 10 Zentimeter näher und Dein Teint wird auf Lebenszeit goldknusprig sein. Na mach schon!“

Das bisher härteste gefundene Beispiel: „Wenn aus flüchtigen Momenten bleibende Erinnerungen werden.“ Oder anders gesagt: „Je schneller Dein Kind tot ist, desto länger kannst Du Dich an es erinnern.“

Das bisher härteste gefundene Beispiel: „Wenn aus flüchtigen Momenten bleibende Erinnerungen werden.“ Oder anders gesagt: „Je schneller dein Kind tot ist, desto länger kannst du dich an es erinnern.“

Rhetorische Frage, da die Antwort ziemlich offensichtlich ist: Dürfen die das überhaupt?

Aber gut, im Grunde machen das schäbige Eckkneipen ja nicht anders, in dem sie auf ihren Kreidetafeln vorm Eingang potentiellen Alkoholikern den Suff schönreden.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Tumblr0Email this to someone
Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Werbung