Der traurige Abstieg des Feuerwehrmann Sam

Die Geschichte der Kinderserie „Feuerwehrmann Sam“ ist älter, als man denken würde. Macht den Quatsch aber leider nicht besser. Und ein paar ungeklärte Rätsel bleiben.

Das Kernteam der Feuerwache Pontypandy: Sam, Hauptmann Steele, Penny Morris und Elvis Cridlington (Bild: KI.KA/HIT Entertainment)

Das debil grinsende Kernteam der Feuerwache Pontypandy: Sam, Hauptmann Steele, Penny Morris und Elvis Cridlington (Bild: KI.KA/HIT Entertainment)

Wer Söhne zwischen 3 und 13 hat, der kennt auch ihn: Feuerwehrmann Sam, den hilfsbereiten Retter in jeder Not, in der man im fiktiven Örtchen Pontypandy so stecken kann. Sam und seine Kollegen Penny, Elvis, Hauptmann Steele und Co. löschen Brände, holen Katzen von Bäumen, pumpen Keller ab, bergen Wanderer, schieben Wale zurück ins Meer und fischen gekenterte Seefahrer aus dem Wasser, und das stets in letzter Sekunde: Ein paar TV-, Hörbuch- oder Vorlese-Folgen reichen um zu verstehen, dass 1. ohne Sam und sein Team Pontypandy längst in Schutt und Asche läge und dass 2. nur ein hoffnungslos dummer Junge daran Schuld trüge: Norman Price, dieser lernresistente Trottel, ohne den die Feuerwehr von Pontypandy arbeitslos wäre. Und genau darin liegt das offensichtlichste Dilemma dieser Serie, deren Geschichte ihre Gegenwart in noch traurigerem Licht dastehen lässt.

Ist leider so dumm, wie er aussieht: Norman Price, der nach allen Gesetzen der Natur und der Wahrscheinlichkeitsrechnung längst verschieden sein müsste. (Bild: KIKA / Hit Entertainment)

Ist leider so dumm, wie er aussieht: Norman Price, der nach allen Gesetzen der Natur und der Wahrscheinlichkeitsrechnung längst verschieden sein müsste. (Bild: KIKA / Hit Entertainment)

Was neben mir bestimmt auch viele andere Eltern nicht wussten: „Feuerwehrmann Sam“ ist nicht etwa eine Erfindung der kostensparenden Neuzeit des Kinderfernsehens, sondern existiert seit, Achtung, 32 Jahren. Seit der Erstausstrahlung am 26. Dezember 1985 liefen bisher mindestens 178 Folgen in zehn Staffeln. „Feuerwehrmann Sam“ ist sozusagen die „Lindenstraße“ für nachwachsende Kinder, in Deutschland hat sich aktuell KIKA die Rechte gesichert. Damals erfanden zwei walisische Ex-Feuerwehrmänner die Figur, boten sie erfolgreich dem Sender S4C an und erschufen mit deren Team so eine fiktive kleine Welt, die an ihrer eigenen angelehnt ist: Der Ortsname Pontypandy setzt sich aus den Dörfchen Pontypridd und Tonypandy in Südwales zusammen. Von der damaligen Visualisierung ist aber bis heute nichts mehr übrig geblieben.

Die ersten vier Staffeln von „Feuerwehrmann Sam“ wurden im Stop-Motion-Verfahren animiert. Die Puppen bewegten ihre Lippen nicht, Augen und Mund wurden lediglich pro Bild angepasst. Alle Figuren wurden, wie beim Vorlesen, von nur einem Sprecher gesprochen. Die Handlung war im Kern die gleiche wie heute: Kleine Unfälle geschehen, Sam eilt zur Rettung.

Die 5. Staffel wurde ebenfalls im Stop-Motion-Verfahren produziert, jedoch mit neuen Figuren und weiteren Charakteren. „Wallace & Gromit“ ließen grüßen:

Seit Staffel 6 wird „Feuerwehrmann Sam“ computeranimiert, und damit zog, trotz technisch-inhaltlicher Neuheiten wie einem Quad, einem Rettungshubschrauber und einem Quadrocopter, die völlige Lieblosigkeit in diese Serie ein. Rochus Wolff schrieb 2013 auf Kinderfilmblog.de über „Feuerwehrmann Sam“: „(…)Mindestens in der deutschen Synchronfassung werden die pädagogischen Lektionen (Geh nicht auf den Pfaden oberhalb der bröckelnden Steilküste! – Lass Dein Lagerfeuer nie allein! – Schmeiss keinen Papierflieger auf den Gasherd!) mit dem Holzhammer ungespitzt in die Dialoge getrieben, dass es nur so knirscht. Schlimmer noch, es werden Szenen durch die Idiotie angeblich professionell agierender Personen herbeigeführt, nur um die Rettungstätigkeit der Feuerwehr demonstrieren zu können, ohne dass irgendjemand die wirklich sinnvollen Lehren daraus zieht.“ Ein sehr nachvollziehbares Beispiel lieferte Wolff gleich mit, es geht um den angeblich besten Handwerker Pontypandys, um Mike Flood:

“Ich hab eine Bitte, Mike: Bevor du die Kellertreppe reparierst, könntest du da wohl erst diesen Kühlschrank runtertragen?” Klar macht der Handwerker Mike das, die reparaturbedürftige Treppe bricht unter ihm ein, er bricht sich ein paar Knochen und muss von der Feuerwehr gerettet werden.

Aufgrund der paar YouTube-Clips, Vorlesebücher und CDs, die ich dank Kid A kennenlernen durfte, glaube ich sagen zu können: An dieser grenzenlosen Doofheit der Serie hat sich bis heute nichts geändert, sie kulminiert im zukünftigen Oberloser Norman Price. Unter Eltern dürfte „Feuerwehrmann Sam“ in der Unbeliebtheitsskala nur knapp hinter „Conny“ rangieren, auch wenn es, wie ich ebenfalls finde, durchaus Schlimmeres gibt. Unnötig zu sagen, dass Millionen anderer Kinder auf dieser Welt Norman und den Rest des Cast supercool finden. Kid A kann jeden Satz mitsprechen. „Feuerwehrmann Sam“ läuft in über 40 Ländern und wurde unter anderem auf Mandarin synchronisiert, der Titelsong ist leider ein verdammter Ohrwurm.

Um die Serie für die mitschauenden Eltern wenigstens ein bisschen erträglicher zu machen, präsentiere ich an dieser Stelle zwei Theorien, die zum Nachdenken anregen sollen:

1. In Pontypandy sind alle miteinander verwandt. Das Dorf entsprang aus einem nicht überlieferten Inzestfall, der seitdem unbewusst Generation für Generation übertragen wird. Anders lassen sich die geistige Schlichtheit von Figuren wie Elvis Cridlington kaum erklären.

2. Feuerwehrhauptmann Steele ist der Vater von Norman Price. Vor rund 10 Jahren landete Steele mit der Ladenbesitzerin Dyles in der Kiste, mutmaßlich nach einem Dorf- oder Richtfest. Wer Normans Vater sein soll, wurde bisher meines Wissens nach nicht thematisiert und wird es wohl auch nicht – wer aber genauer hinschaut, erkennt in Normans Verhalten ein ähnliches Maß an Trotteligkeit, Rechthaberei und Dilletantismus, das auch Feuerwehrhauptmann Steele nicht hinter Sprücheklopfereien verstecken kann. Warum Dyles stets kläglich Busfahrer Trevor anbaggert, würde dies auch erklären: Trevor ist ähnlich alt und grau wie Steele, er gäbe für Norman eine ach so wichtige Vater- oder Opafigur ab. Als ob bei dem noch was zu retten wäre.

Ein Notruf kommt an, Steele eilt zum Faxgerät: WTF?

Es gibt aber noch ein weiteres ungelöstes Rätsel in Pontypandy: Welchem Anachronismus und welch krudem Notfallverhalten ist es zu verdanken, dass die Notrufe in der Feuerwehrwache von Pontypandy stets auf dem, Achtung, Faxgerät eintreffen? Wie und warum machen die das, und wieso ist bis zum Einsatz nicht längst alles abgebrannt? Kann das bitte mal ein walisischer Feuerwehrexperte hier erklären? Sonst muss ich noch Mike Flood fragen!

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

31 Kommentare

  1. Einfach großartig! Wir kommen seit einigen monaten auch in das Vergnügen, Feuerwehrmann Sam rauf und runter schauen zu müssen – allerdings nur die 5. Staffel. Die animierten Folgen sind einfach zu gruselig schlecht. Und wir haben so ziemlich die gleichen Gedankengänge, die Sie in Ihrem Artikel skizzieren! Ganz, ganz groß!

  2. Naja, im Grunde stimmt das schon. Trotz allem darf man aber nicht vergessen, dass es sich um eine Sendung für die jüngeren Zuschauer handelt und den gefällt es nunmal, wenn die Hälfte der Einwohner Trottel sind und einer immer Blödsinn macht. Nicht jede Kindersendung kann immer super lehrreich daher kommen. Im TV läuft meiner Meinung nach weitaus Schlimmeres als SAM. Letztendlich finde ich es auch nicht verkehrt, wenn hierdurch das Interesse für die Feuerwehr geweckt wird.
    …und ja, bei manchen Feuerwachen ist es üblich, das die wichtigen Daten des Notrufs von der Zentrale zusätzlich noch „gefaxt“ werden um sicher zu gehen, das alles korrekt verstanden wurde.
    Also nicht alles so ernst nehmen, es ist Unterhaltung für Kinder und keine Doku!

  3. Ach, herrlich! Ich teile die Gedanken zu 100%. Vielen Dank für den Artikel. 🙂

  4. Hallo,

    wir kommen seit kurzen auch nicht mehr an Sam vorbei. Aber an der Animierten auf KIKA.

    Naja, ist halt so…

    Aber kann mir mal einer erklären warum der größte Obertrottel ein Feuerwehrmann ist? Ich meine weder Steel noch Penny oder Sam.
    Ich meine Elvis. Der geht ja mal sowas von gar nicht…

    Grüße

  5. Mein Sohn guckt es auch gern. Er wird bald 5. Ja, vieles ist unlogisch und dumm. Aber sind wir ehrlich. Ist Bob der Baumeister oder Logo Ninja besser? Mir ist Sam da noch sympathisch. Seit mein Junge das guckt hat er sich für Feuerwehr angefangen zu interessieren und das ist es schon wert. Es muss wie bereits erwähnt nicht immer alles lehrreich oder logisch sein. Es geht hier um den Spaß und den bekommen die Kinder und ich persönlich mag Elvis. Er ist zwar großer Dummkopf aber recht liebenswert, besser als Sam der natürlich alles perfekt kann…

  6. Herrlich 🙂
    Mein Mann und ich haben auch schon die verwegensten Theorien über Pontypandy und die Bewohner aufgestellt. Nr. 1: Es gibt so viele Häuser aber man sieht immer nur die gleich Anzahl Personen (Gut in diesem einstündigen Special bemerkbar wo nur die üblichen Verdächtigen evakuiert werden)
    Und wir hassen Norman Price, er rangiert gleich hinter Joffrey Baratheon 😀

  7. Pingback:Ich habe (nur) zwei Wochen versucht, die Nächte meiner stillenden Frau durchzumachen - New Kid And The Blog

  8. Meine Güte, wie kann man sich nur so über eine normale kibdersendung auslassen. Dass sie nicht pädagogisch hochwertig ist sei mal dahingestellt. Aber sie gibt Kindern eine rudimentäre Anleitung von verhalten im Notfall oder verhindern von Notfällen. Es gibt wahrlich schlechtere berufswünsche als Feuerwehrmann. Und besser als diverse comic-actionfigurserien ist sie allemal.

  9. Alles richtig. Aber mal was ganz anderes: ist schon mal jemandem aufgefallen, davon abgesehen, dass sie Feuer immer nur Feuerchen sind die sich nicht ausbreiten, sondern schön brav auf dem Herd, Kompost oder sonst wo verweilen, bis sie sich dann löschen lassen – ist jemandem mal aufgefallen, DASS DIE FEUER NICHT ECHT SIND? Die tragen nämlich nie Handschuhe, also sind die Feuer nicht heiß. Das erklärt auch warum sie sich nicht ausbreiten 😉

  10. Man sollte nie vergessen, dass das ne Kinderserie ist. Und hierbei wohl eher die jungen Kinder. Mein Neffe guckt das auch hoch und runter. Die lieben es, wenn dummes Zeug passiert und Trottel umher rennen. Muss man nicht nachvollziehen können, kann man auch nicht.

    Dass heute nicht mehr die StopMotion-Puppen zum Einsatz kommen, sondern die relativ charakterlose Computeranimation, find ich allerdings auch schade.

  11. Pingback:Warum ich meine Kids nicht mehr alleine YouTube schauen lasse - New Kid And The Blog

  12. Ich war entsetzt zu entdecken, dass die NWO auch in sogenannten Kinderfilmen zuschlägt. Vermischung der Menschen, alle möglichen Haut- und Haarfarben. Anstreben eines IQ’s zwischen 70 und max. 90 %. Das wird den Kindern als normal ins Gehirn gehämmert. Ab in die Natur, auf Spielplätze, mit den Kindern spielen, Kinder schützen.

  13. Wirklich lustig wie man sich über eine Kinderserie so aufregen kann. Wir müssen Feuerwehrmann Sam auch rauf und runter hören. Aber wisst ihr was? Unsere Kinder lernen doch tatsächlich was dabei. Ich fand den Post ja ganz lustig eigentlich… da mag halt einer FMS nicht… doch dann kam der Schluss. Da regt sich der Autor allen Ernstes darüber auf, dass die Notrufe per Faxgerät eingehen? WTF?!

  14. Habe zu Sam eine Theorie. Er selbst provoziert und inszeniert diese Unfälle mit seinem Komplizen diesem Bergwacht Typen. Das machen sie, um als die großen Helden bei den restlichen Bewohnern dazustehen. Beispiel: beim Grillfest nötigt Tom Thomason Trevor ja schon fast dazu, immer mehr Kohle auf den Grill zu legen. Oder als Penny mit Tom klettern möchte, sich aber verhedert und alleine ist, da er nicht da ist weil er die Leuchtrakete verloren hat.

  15. Pingback:Die Synchronisation von „Es war einmal… das Leben“ kann man sich nicht ausdenken (aber irgendjemand hat es ja doch getan) - New Kid And The Blog

  16. Feuerwehrmann Sascha

    Noch etwas dümmer als Feuerwehrmann Elvis dürfte nur der Schmierfink sein, Welcher diesen Artikel verfasst hat. In so ziemlich JEDER Feuerwehr in Deutschland gibt es ein kurzes Alarmstichwort. Dieses wird bei Berufsfeuerwehrleuten gemeinsam mit dem Alarmgong über die Lautsprecher in der Wache ausgegeben, bei Freiwilligen Feuerwehrkameraden kommt die Meldung auf den Funkmeldeempfänger (FME) bzw. den Digitalen Meldeempfänger (DME). Die detaillierte Einsatzmeldung kommt auf das FAXGERÄT! In den neueren Folgen landet der Einsatzbefehl auf einem großen Bildschirm. In der Realität läuft das mittlerweile auch immer öfter ganz genau so ab. Mit einem Luftbild der Einsatzstelle, den nächstgelegenen Hydranten und der Anfahrtsbeschreibung findet man dort alle erforderlichen Informationen. Selbst das Tablet mit der Überwachung des Atemluftvorrats gibt es (Hersteller ist die Firma MSA Auer). Abgesehen von den fehlenden Handschuhen, des nicht tragens einer Flammschutzhaube und dem zu geringen Personaleinsatz (Gruppenstärke/Truppweise vorgehen) ist FMS näher an der Wirklichkeit als mancher Feuerwehrfilm à la Hollywood.

    Mit kameradschaftlichen Grüßen

    Ein Fachmann

    • Danke für den Kommentar, da hab ich mal wieder was gelernt. Die Serie ist also besser als erwartet. Leider gibt’s nur wenig auf den VOD Plattformen, so dass es relativ langweilig für die Eltern wird nach kurzer Zeit 🙁 vllt ärgern sich deshalb einige so darüber. Ich find sie insgesamt gut und schön

    • Als freiwilliger Feuerwehrmann störte mich die Einsatzstärke auch. Wenn man aber weiss, dass es zuersr Puppen waren und für Kinder nicht zu viele Charaktere involviert sein sollen, dann passt das schon. Wenn im Artikel steht, dass es Staffel 10 gibt, sollte auch bekannt sein, dass das Faxgerät ersetzt wurde. Die Leute im Dorf müssen auch deshalb Trottel sein, weil den Kindern beigebracht werden soll, immer lieber gleich Hilfe zu holen statt selbst eine Lösung zu suchen. Ich denke die Recherche war mit ein paar YouTube Clips etwas zu o oberflächlich. Im Gegensatz zur Serie wurde wohl auch kein Feuerwehrmann um Rat gefragt…

      • Erwischt, ich habe keinen Feuerwehrmann um Rat gefragt. Aber auch nie behauptet, die Expertise mit C-Schläuchen gesoffen zu haben!

        • Feuerwehrmann Sascha

          Erwischt, Sie sind frei von jeglicher Fachkompetenz und lassen die Serie in einem ungerecht schlechten Licht erscheinen.

          Dafür kann es nur eine Erklärung geben:

          Sie sind Elvis und wollen mit diesem Blog die Absetzung der Sendung erreichen um sich endlich ihrer Gesangskarriere widmen zu können.

  17. Wie grünversifft muss man sein um so eine Beurteilung zu schreiben! Klar ist alles überspitzt dargestellt, aber es geht um die Unfallvermeidung bei Kindern und die Feuerwehr gab es wirklich in Wales.
    Und zum WTF, ja liebe #grünversifften, auch im digitalen Zeitalter bekommt die Feuerwehr ein Einsatzfax!!! Mit Hinweisen zum Einsatzort!!!

    Wer sich nich auskennt, einfach die Klappe halten!

  18. Pingback:Warum der Kinofilm „Der kleine Drache Kokosnuss: Auf in den Dschungel!“ nur wenig Spaß macht - New Kid And The Blog

  19. Pingback:Feuer bei Frau M.: Als der Nachbarbalkon plötzlich in Flammen stand

  20. Schön geschrieben, aber ich habe ja den Verdacht dass die gute alte Dylis den damals jungen Sam in der Kunst der Liebe unterwiesen hat und dabei der kleine Norman bei rausgekommen ist…oder wie erklärt sich, dass Sam und Norman als einzige in dem Dorf die gleiche Haarfarbe haben…

  21. Pingback:Boris Blocksberg: Was mit Bibis verschwundenem Bruder wirklich passiert ist | New Kid And The Blog

  22. Nach 24/7 Hörspiel „Feuerwehrmann Sam“ im Urlaub, träume ich die Titelmelodie und habe mit meinem Mann schon wilde Theorien zu Sam entwickelt. Die Filme müssen wir dann wohl auch mal schauen ;). Der Artikel ist soooo super, ich habe Tränen gelacht! So ist es wohl…. davon losgelöst liebt unsere 4jährige Penny und wünscht sich einen eigenen Song für Penny. Macht sie da jetzt das Genderfass auf?
    So oder so, ich bin zufällig über den Artikel gestolpert und amüsiere mich königlich! Danke dafür (auch 2 Jahre später hat er nichts an Qualität eingebüßt *grinz*).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Werbung